Seiten

Donnerstag, 31. Dezember 2015

Einen guten Rutsch

Passt auf euch auf beim Rutschen.
Bitte kommt allesamt sicher im Jahr 2016 an.
(Auch ich werde mir Mühe geben, nicht an meiner Angst vor dem Krach, vor dem Chaos, vor meinem Terror unter zu gehen.)

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Lustspiel

Widersprechend wünsche ich mir manchmal, ich würde Komödien weinen -
so würde euer Lachen wenigstens Sinn ergeben.

Montag, 28. Dezember 2015

Box(ing) day (ist vorbei)

Ihr Lieben,
bitte verzeiht meine komplette Abwesenheit über die Feiertage. Es war.... gefüllt, fast schon überfordernd, aber alles ist recht gut über die Bühne gelaufen. Hoffentlich habt ihr Weihnachten zu Mindest genau so gut überstanden!?

Das viele Essen vertrage ich weder körperlich, noch moralisch, noch seelisch. Aber lasst mich nicht in Detaisl verfallen. 

Als Geschenke habe ich ein paar neue Kisten bemalt, die ich heute mit euch teilen wollte. Über eure Meinungen würde ich mich sehr freuen. Die Beschenkten meldeten sich meist durchaus positiv zu Wort.







Dienstag, 22. Dezember 2015

Versicherung

(Danke für all die Antworten auf meinem letzten Post! Sehr beruhigend, dass es euch und euren Lesern genauso erging. Google hätte einen ja kurz warnen können. ^_~)

Vor zwei Jahren - daran erinnere ich mich gut - rief ich meine Versicherungsberaterin an und wollte von ihr den Status von meiner Berufsunfähigkseitsrente wissen. Damals noch war sie der Überzeugung, mir würde die Versicherungs nicht zustehen, weil ich Erwerbsminderung erhalte, theoretisch aber noch arbeiten gehen könnte.
Gut, das hatte ich alles verstanden.

Vor zwei Tagen rief mich die selbe Frau an und wollte von mir wissen, warum ich ich nie einen Anrag für meine Berufsunfähigkeitsrente eingereicht hätte. Immerhin habe ich sie jetzt wohl drei Jahre lange gezahlt, obwohl ich gar nicht arbeiten gehen würde.
Abgesehen davon, dass mich diese Aussage recht überrascht hat, könnte es jetzt sogar durchaus sein, dass meine Versicherung mit noch von meiner privaten Versicherung was sollen müsste. Rückwirkend unter Umständen auch, aber natürlich nicht für so lange.
Naja, ich bin nicht zuversichtlich solange ich keine Papier in den Händen halten, die Sinn ergeben. Mein Bruder allerdings meinte jedenfalls, er würde sich überaus glücklich schätzen, wenn wir doch etwas mehr Geld zur Vefügung stehen hätten. 

Sie möchte von mir ein Gesundheitsgutachten. Mein Arzt besteht vehemmend darauf, dass er mir keine Kopien aushändigt, sondern nur nach Anfrage welche der Versicherungsgesellschaft zu sendet.


Ich habe sowieso keine Ahnung und lasse alle - irgendwie - einfach machen.
Weihnachten überfordert mich, obwohl es sich dieses Jahr nicht so schlimm anfühlt.

Samstag, 19. Dezember 2015

Hm?

Weiß jemand, ob bei Google eine Inaktive-Nutzer-Löschung stattfand?
Auf der Verfolger-Liste sind gerade 34 Leute verschwunden.

Freitag, 18. Dezember 2015

Mein Freitag in aller Kürze

Von Früh bis Abend: Selbhass, Angst und Hungern.
Am Abend: Einkauf von allem Ekligem und Ungesundem, welche ich im Dunkeln auf dem Weg nach Hause auffresse und neben einer Mülltönne auskotze.
Vor einer Stunde: Mit Schuld, Scham und Sehnsucht im Magen betrete ich McDonalds und essen an Ort und Stelle erneut so viel, dass ich kotzen gehe.
Jetzt: Mit einer noch schnel gekauften Zahnbürste und Sekt auf der Parkbank, mit Ausschlag am ganzen Körper wegen dem ganzen Gluten...
Den ganze Zeit allein und einsam. 
Wow, mein Wochenende sieht rosig aus.

Ich hätte die sein sollen, die tot ist....

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Der Grund für meine (erneute) Trauer und der dazugehörigen Verzweiflung

Ein paar Mal schon habe ich versucht, zu beschrieben, was ich fühle nach all dem, was vorgefallen ist. Manchmal dachte ich mir, es wären zu viele Details, manchmal wirkte jedes Wort distant - als hätte dies ein Roboter verfasst. Jetzt habe ich entschlossen, einfach an zu fangen - irgendwo wird es schon enden. Und jemand von meinen schlauen Lesern wird es schon ordnen und vielleicht sogar nachvollziehen können.

Eisherz war eine Frau, die mir trotz ihrer Krankheiten sehr ans Herz gewachsen war. Gerne chattete ich mit ihr, wir tauschten Trauriges aus, aber blödelten auch einfach nur rum. Sie hatte immer viel Verständnis. Offen gestanden wünsche ich mir, ich hätte die gleiche Menge Nachsicht und Entgegenkommen.
Ihr letzte Nachricht, die ich erst am Abend darauf las, zersprang mir das Herz:


Zu erst war es keine Panik. Versteht mich da aber bitte nicht falsch, sicherlich war in mir viel Angst und Nervosität, doch als suizidaler Mensch ist es nicht all zu sehr ungewöhnlich, solche Nachrichten zu hinter lassen. Der Druck wird zu groß, die Bürden zu schwer und omnpotent. Dies war nicht die erste Suizidandrohung, die sie mir schrieb, jedoch... es war anders. Die Umstände waren anders. das "kurz davor" war anders.
Mehrere Mal war sie in kurzen Etappen in Akutpsychiatrien, sie schanzte sich von Internetfreunden ab (oder diese brachen letztendlich aus Überfroderung den Kontakt hab), sie schrieb kaum noch Sätze ohne Rechtschreibfehler, verletzte sich, nahm nicht verschriebene Medikamente, übergab sich,...
Bitte verzeiht mir hier mein Schuldgefühl, doch ich wünsche mir so sehr, dass ich irgendetwas hätte tun können. Sollen! Müssen sogar!
Leider dissozierte ich zu dieser Zeit sehr oft und regelmäßig. Wann immer ich "klar" genug war, schrieb ich ihr Nachrichten - per Mail oder SMS, da ihr Facebook ausgeschalten war. Auch Briefe gingen kurzerhand bei ihr ein. Die Verzweiflung und das Herzklopfen blieb, mehr als warten konnte ich an dieser Stelle kaum noch tun. Von einer Klinik aus würde sie sich melden, doch es kam nichts. Keine Antworten, kein Wort. Nach und nach überrannte mich der Hauch der Realität, diese... Vermutung... diese Ahnung, dass jegliche Befürchtungen wahr geworden sind.

An einem erneuten Tiefpunkt angefangen, befann ich zu trauern: Auch meine eigene Borderline-ige Art. Fressattacken, Kotzen, Hungern, Abschotten, Sex mit Fremden... der Selbsthass, so unbändig und allgegenwärtig. So viel Blut und Tabletten, ALLES - absolut ALLEs, damit ich dieses Loch nicht mehr fühlen muss.
Eisherz, die liebe Freundin, die ich gewonnen habe, ist von uns gegangen. Der Boden war ein offenes Fegefeuer. Nichts kann es beschreiben. Sie ist tot --- und ich nicht mit ihr.
Dieses Jahr füllte sich dieser Blog sporadisch und langsam. Es tut mir leid, aber es liegt am gleichen Grund: Ihr Verlust schmerzt so sehr, dass mir Worte verloren gingen. Dieses Leben ist labil.

Immer wieder schrieb ich Briefe. Natürlich wurden sie letztendlich weniger mit den Monaten, aber eines machte mich stutzig: Irgendwann müssten die Briefe doch zurück kommen. Immerhin schreibe ich artig den Absender hoch. Die Dame bei der Post meinte auch, dass es nicht länger als ein halbes Jahr brauchen dürfte, bis sie bei nicht Zustellung wieder zurück geschickt werden.
Mich wunderte dies, denn seit März sind bereits acht Monate vergangen. Ihr Familienname ist vielleicht kein seltener, aber Fremde wären in der Zwischenzeit wohl auch genervt genug, um ein kleines Antwortschreiben zu senden.
Die Familie wohnt jetzt in Eisherz' Wohnung? Aber wäre dies nicht das Selbe wie mit Fremden? Warum sich jeden Monat einmal zutexten lassen, wenn ein einiges Schreiben alles löst?

Ihr Handy ist noch erreichbar. Allerdings ging nie jemals einer ran, deswegen dachte ich auch hier, die Familie hätte es übernommen. Aber acht Monate?
Eine weitere Freundin, von der ich leider nicht weiß, ob sie benannt werden möchte, schrieb ihr vor Kurzem eine SMS, welche beantwortet wurde! Allerdings recht harsch und ohne genau Informationen. Die Familie würde zu sehr trauern, müsste den Tod verkraften und einen Todestag wollen sie nicht nennen. "Die, die es wissen müssen, wissen es."
Mmmhhh... wenn man Anfragen von "Außenstehenden" nicht beantworten möchte, waurm lässt man nicht die Nummer ändern? Das ist ein Gang zum Teleshop und fünf Minuten.
(Ganz abgesehen davon, dass Eisherz von ihrer Familie - außer ab und zu von ihrer Mutter und ihrem Neffen - nie so geredet hätte, als würden sie in große Trauer verfallen, wenn sie einmal Suizid begeht. Sicher habe ich da nur ihre Sicht der Dinge, aber jeder der ihren Blog verfolgt hat, weiß wohl noch, was ich meine.)

Ihre Freundin hatte nun vor zirka drei Wochen eine wirklich brilliante Idee: Sie rief bei der Gemeindebhörde von Eisherz an. Man sendete ihr einen gebührenpflichtigen Brief: Dort war Eisherz Adresse vermerkt und kein Hinweis, ob sie verstorben ist. Daraufhin rief sie erneut an und fragte genauer nach; die Antwort war recht eindeutig und lässt Fragen und Seelenschmerz zurück: Solange nicht geschrieben steht, dass die Person verstorben ist, ist sie noch am Leben.

Wie ich mich nun fühlen soll?
Ich weiß es nicht.
Macht es Sinn für mich?
Nein, ich bin verwirrt und verletzt und könnte sofort wieder anfangen zu heulen und zu schreiben und mir weh zu tun.
Ich weiß nicht, was ich denken oder glauben soll.
Es ist so... schmerzhaft.
Ich weiß nicht, ob meine Verdächtigungen berechtigt sind oder nicht.

Bitte verzeiht diese langen Zeilen.
Ein naiver Teil in mir erhofft sich eine Erleichterung. Diese kommt nicht.
Auch diese Nacht werde ich wieder dumme Dinge tun. An sie denken, und alles wiederholen.

Dienstag, 15. Dezember 2015

Montag, 14. Dezember 2015

Erinnerung Postkarten

Bis einschließlich morgen könnt ihr gerne noch an der Postkartenaktion teilnehmen. =)
Zwei Briefmarken habe ich noch übrig!

Sonntag, 13. Dezember 2015

Verfall und Begierde

Ich nenne es Sommer.
An dem Ort, an dem keine Musik existiert,
fast - zu Mindest.
Insekten rufen untereinander,
zirpen deinen Namen,
saugen dich in ihr Bett,
welches grün vor Schlummer leuchtet;
so hungrig,
so furchtbar, furchtbar hungrig
aufeinander.


Der Kadaver eines Fuches:
Ein jaulender Schädel
in Richtung Süden gedreht.
Der Halbkreis des Lebens
wie eine Tablette am Wegesrand.
So schlucken wir die wolkige Nacht
voller bedeckter Sterne,
die so gerne einen Blick erhaschen würden.

Inmitter meiner unbändigen Sehnsucht
nach Wiesen und Wald
und Instinkten und dir
gröhlt der Himmel
wie brennende Küsse
tief in den moosigen Boden
meiner Grundierung.

Samstag, 12. Dezember 2015

Ekelhaft

Man kann es drehen und wenden wie man möchte, aber ich weiß einfach nicht, wie man in dieser Welt überleben kann, möchte oder sollte.
Menschen sind widerlich zueinander, untereinander und miteinander.

Freitag, 11. Dezember 2015

Nur noch knapp zwei Wochen bis Weihnachten

Bitte verzeiht die wenigen Einträge, die lediglich sporadisch hier erscheinen. Wie jedes Jahr hat mich der Dezember wohl wieder überaus überrascht und ich bin ein wenig im "Verzug".
Nach dem großen Einkauf, welcher gar nicht so in Strapazen ausartete, musste ich noch ein paar Karten basteln und alles einpacken. Irgendwie wird das Geschenkpapier jedes Jahr wenig, so habe ich das Gefühl. XD

Es liegt also keineswegs an euch oder einer depressiven Verstimmung, dass ich mich nicht melde. Demnächst werde ich regulärer posten und vielleicht auch ein wenig Klarheit in die letzten Einträge bringen, da es den ein oder anderen doch ziemlich verwirrt hat.

Thema: Silber XD, die mit den Zuckerstangen sind für Kinder


Hattet ihr Probleme beim Finden von Geschenken?
Mir kommt es so vor als wären vor Allem die Kinderabteilungen voller als sonst. Da wurde einem schwindelig beim Herumschauen.

Die Pakete, die mit der Post auf Reisen gehen, werden nun einkartoniert und am Wochenende zur Packstation gebracht.

Montag, 7. Dezember 2015

Samstag, 5. Dezember 2015

Weihnachtskartenatkion

Vergessen habe ich es nicht. Wie könnte ich auch?
Es ist wieder Feiertags-Kartenzeit! Wie schon im letzten Jahr möchte ich euch mit einer kleinen Weihnachtskartenaktion eine Freude machen.  Als Dankeschön für eure Ausdauer beim Lesen und Kommentieren, aber auch nur damit ihr euch - wenn auch nur für einen simplem Moment - nicht so vergessen fühlt.
Das alles kann so anonym wie möglich geschehen: Ihr schickt mir eure Adresse an meine Mail und ich schreibe mit dem dort angegebenen Namen, wenn ihr einen nennen wollt, eine Karte. Selbstgebastelt, wenn vielleicht auch nicht so schön wie gekauft. Die Adresse lösche ich nach Absenden der Briefe sofort wieder! Auch Adresse vom letzten Jahr müssten aus diesem Grund erneut gesendet werden.

Fünfzehn Karten sind schon verpackt und warten auf weitere "Kollegen". Der letzte Tag zum Einreichen der Adresse wird der 15.12. sein; eine Erinnerung wird es auf diesem Blog sicherlich noch geben.

Danke für euer Interesse.
Weitere Fragen könnt ihr gerne per Kommentar hier hinterlassen oder auch an die oben genannte Mailadresse schreiben.

Freitag, 4. Dezember 2015

"Was kochst du gerade?" - "Wut."

Mein erstes gebrochenen Herz seit drei Jahren. (Dabei weiß ich nicht einmal, ob es gerechtfertigt ist.)
In dieser Nacht habe ich etwas Dummes getan. Gerade ist es mir egal. Gerade ist es mir egal, weil Selbsthass in mir brodelt.
Ich kenne nicht einmal den Namen von dem Typen, mit dem ich heute nach geschlafen habe. Das Schwein lacht. Reuemütigkeit glänzt in seinen Augen.
"Du wirst das bereuen", grunzt es.
Wahrscheinlich. Aber nicht jetzt. Denn jetzt kleben meine Schenkel zusammen, und ich habe seit zwei Tagen nichts gegessen und Blut tropft zu Boden...
wird vom Teppich aufgesogen wie jedes
leere Versprechen,
jede Lüge,
Lüge,
Lüge....

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Ob oder ob nicht

Mein Herz ist gebrochen.
Ich fühle mich betrogen; verarscht, würde ich umgangsprachlich sagen.
Doch mir fehlt die Kraft darüber zu schreiben.
Habe ich gebangt, gefleht, geweint, getrauert für einen Geist, der noch unter uns weilt?
Mir ist schlecht. Die Angst, doch auch die Hoffnung, weilt in mir wie ein Fieber, welches nicht vergeht.
Vielleicht war ich naiv, oder zu dumm; vielleicht sind meine schlimmsten Befürchtungen Wahrheit geworden und nur ein selektiv unglaubwürdiger Teil in mir möchte es nicht erkennen.
In mir ist es leer.
Mir fehlen die Worte. Es tut mir leid, heute werde ich wohl nicht zu Skills und Ablenkung zurück greifen können. Mein Herz ist kaputt.

Mittwoch, 2. Dezember 2015

Wagen

Vorhin stieg ich auf die Wage und fühle mich seither grauenhaft.
Der Punkt ist, dass ich nicht genau weiß, ob die Zahl auf der Anzeigetafel für mich zu hoch war oder ob mir nicht bewusst sein sollte, dass sie prinzipiell zu tief ist.
Ich hungere nicht, ich sehne mich nur stets nach "mehr".

Dienstag, 1. Dezember 2015

Energielos

Müde und traurige Augen,
selbst die Lippen leer und trocken -
gescheitert im Gewitterregen.
Statisch auf meinen Fingerkuppen;
so viel Angst
und doch
kann selbst der Schock
mich nicht erwecken.

Fehlende Motivation.


Nehme den Weg nach unten
hinauf auf die Berge,
breche durch den kühlen Sommer
und erlebe in diesem Nass
ein eindringlich befreiendes Feuer.