Sonntag, 14. Mai 2017

Augenflimmern

Ein sanftes Plätschern von Regen, der auf die Erde trufft - und du, gebrochen und wunderschön, kannst gelesen werden wie ein offenes Buch, obwohl keiner ein Wort spricht. Wer braucht den schon Wahrheit, die mit Erinnerungen getränkt, wie Pfeile geschossen wird? Fragen sind niemals still.
Deine Dunkelheit ist explosiv. Die rot-weiße Detornation, die Fenster erschüttert und sinnlose Zerstörung hinterlässt, wo einst einmal Türen waren.
Dies ist der Unterschied. Denn meine Dunkelheit ist halb-gefroren in Stille und Einsamkeit, heimtückisch und bösartig. Geboren für Determination: Ein flüsterndes Gift, welches in trockenen, unverzeihlichen Echos resoniert.

Du, flackerne Wimpern und verwundete Brust, liegst in meinen Armen: Erzählst wortlos von Geheimnissen, Verlusten und deckiger Wäsche. Das ist unsere Form die Absolution zu suchen. Altbekannter Herzschmerz um 4 Uhr morgens, und ich? Ich ertrinke in meinen Glückwünschen für dich, Gott und die Welt.

Dies sind keine leeren Räume. Dies sind Folterkammern, in denen sich Schwarz und Schwarz treffen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen