Freitag, 6. Oktober 2017

Vantablack

Die Zähne an Sorgen abgebrochen,
über Jahre das 'Vielleicht' genährt,
ein vages "Was wäre, wenn"
verdirbt die Milch im Kühlschrank
wie die Liebe mit der Zukunft.
Im verwinkelsten Büroschrank
jault sie lautstark auf.

Alles, was ich will,
ist Sicherheit.
Ein Haus, dessen Dach nicht
bei jeder Brise zu wackeln beginnt.
Damit ich den Wind nicht fürchten muss,
mich vor ihm verstecken versuche -
anstelle ihn mit offenen Armen
zu empfangen.
Ich sehne mich nach Wänden,
die stark genug sind einen
Hurrikan aus Zweifeln und Neurosen
stand zu halten,
die Superzellengewitter aus Misstrauen.
Ich brauche ein Fundament,
dass nicht bei neuen Fragen und
Selbsthinterfragungen,
zu bröckelnd anfängt.

Schwarz umgibt mich.
Alles, was ich möchte,
ist Brot in meinem Mund,
welches ich herunter schlucken kann,
ohne überzeugt zu sein, dass
es vorher zu Asche zerfällt.

Womöglich würge ich auch schon
und
ersticke - letztendlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen